„Unsere Pensionen sind sicher“ sagen die Politiker . . . ?
 
Aber meinen Sie damit die Ihre . . . ? Und von welcher Pensionshöhe sprechen sie . . . ?
 
Die Meisten von uns müssen aktiv Vorsorge treffen, dass es ihnen  in allen Phasen des Lebens – und vor allem im Ruhestand - den Umständen und der Machbarkeit entsprechend finanziell und lebenswert gut geht.
 
pensionsvorsorgeDer Generationenvertrag wird langsam, aber sicher obsolet. Das „Pensionsloch“ wird immer größer, Pensionsreformen werden die Prozentsätze der zu erwartenden Pensionen nochmals kürzen, die Inflation nimmt bei steigendem Antrittsalter der Pensionen zu, die Valorisierung der monatlichen Zusatzpensionsbeträge wird durch steigende Lebenserwartung immer teurer.
 
Das sind die unerfreulichen Aussichten für die heute arbeitende Generation. Und die Alterspyramide wird vom schlanken Tannenbaum immer mehr zum Fliegenpilz.
 
Pensionsvorsorge gibt es als klassische Erlebensversicherung, als Fondsgebundene Lebensversicherung, als Rentenversicherung und als staatlich geförderte Pensionsvorsorge.

Während bei allen anderen Pensionsvorsorgen eine Versicherungssteuer von 4% eingehoben wird, so fallen die bei der staatlichen PV weg. Der Staat fördert zusätzlich mit einer Prämie und die Rentenzahlungen unterliegen bei Auszahlung keiner weiteren Besteuerung.
 
Wir suchen für Sie nach individuellen, speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Lösungen.
Wir berücksichtigen Garantie, Rendite und Sicherheit. Ihre persönlichen Bedürfnisse und Ihre finanzielle Situation werden unseren Vorschlag beeinflussen – jedoch im Sinne einer vernünftigen Pensionsvorsorge sollten Sie sich doch auf einen gewissen Betrag einstellen. Je früher wir beginnen, Vorsorge zu treffen, umso kostengünstiger erkaufen wir uns eine spätere Leistung und umso höher fällt sie später aus.
 
Aber:
Selbst, wenn wir “schon reichlich spät dran sind” mit unseren Gedanken an Vorsorge, gibt es immer noch sinnvolle und leistbare Möglichkeiten . . .
Handeln Sie rasch! Es ist später, als Sie denken.
 
Tip vom Experten:
Auch hier macht Risikostreuung Sinn.